Warum steht da eigentlich dieser Stein?

Der Siedlerstein im Gutspark ist den Siedlerfamilien von 1931/32 gewidmet.
Der Siedlerstein im Gutspark ist den Siedlerfamilien von 1931/32 gewidmet.

Welche Bedeutung hat eigentlich der Stein im Gutspark? Diese Frage hat sich bestimmt schon so mancher Besucher gestellt. Wir haben die Antwort und noch einen interessanten Blick in die Geschichte dazu. Gehen wir zurück bis in das Jahr 1926, in dem das Gut Wall an die Landgesellschaft Eigene Scholle mit Sitz in Frankfurt a. d. Oder verkauft wurde. Die Landgesellschaft parzellierte das Gut und es entstanden 32 Siedlerhöfe zu je 40 bis 90 Morgen, die ab 1931 von Familien aus dem süddeutschen Raum, Schlesien, Ostpreußen, Pommern und aus der Mark Brandenburg besiedelt wurden. „Warum steht da eigentlich dieser Stein?“ weiterlesen

Einfach nicht zu schlagen!

Podium
Die Mitglieder der Waller Feuerwehr bejubeln in Wustrau ihre Podiumsplätze.

Wustrau/Grabow – Nach einem 2. Platz beim letztjährigen Gemeindeleistungsnachweis ging die Staffel der Feuerwehreinheit Wall um Gruppenführer Dirk Wietstruck noch motivierter in den Wettkampf und errang bei der 22. Ausgabe des Gemeindeleistungsnachweis am 9. Mai in Wustrau den 1. Platz. Auch die von Daniela Haak geleitete Jugendfeuerwehr war mit einem 2. Platz überaus erfolgreich. Am 30. Mai überzeugten die Männer von Bernd Gericke ebenfalls mit einer sehenswerten Leistung: beim Kreisleistungsnachweis Brandbekämpfung in Grabow erreichte die Feuerwehreinheit Wall in der Leistungsstufe Gold den 1. Platz und setzte sich so vor die Feuerwehren aus Fehrbellin, Neuruppin, Rheinsberg und Temnitz. Bei der Gesamtwertung „Stadt/Amt/Gemeinde“ belegte die Gemeinde Fehrbellin vor Neuruppin und Rheinsberg den 1. Platz.

Familientag 2015

Am 14.05.2015 veranstaltet der Heimatverein Wall e. V. in der Zeit von 10 Uhr bis 16 Uhr einen Familientag an der alten Milchkühlerei. Wir erwarten euch an diesem Tag mit Speiß und Trank (auch Bier für die Väter) und vielen weiteren Überraschungen.